Paprika

Anbau von Paprika im eigenen Garten

Paprika und Chilis im heimischen Garten zu ziehen ist gar nicht so schwer, wenn man ein paar Grundsätze beachtet. Paprikapflanzen sind sehr empfindlich was kalte Böden und Wind anbelangt. Am besten zieht man Paprika im Kübel oder im Gewächshaus. Im Kübel hat den Vorteil, dass man die Pflanzen so auch leicht vor Wind und Regen  schützen und man die Erde optimal aufbereiten kann.

Paprika benötigt einen gut durchlässigen, humosen Boden und regelmäßige Düngung. Alternativ kann man der Erde auch eine gute Portion Kompost beimischen. Wer seine Pflanzen nun noch auf die Südseite stellt, am besten an die Hauswand oder einen anderen geschützten Ort, wird viel Freude mit seinen Pflanzen haben.

Wichtig: Paprikapflanzen erst nach draussen stellen, wenn die Nachtfröste wirklich vorbei sind und die Pflanzen genügend Sonne tanken können.

Unsere Paprika-Sorten

Spitzpaprika rot „Palermo red F1″

Spitzpaprika rot

Tiefroter Spitzpaprika von ca. 15 cm Länge.
Samen sitzen nur am Deckel, so dass er sich
sehr einfach verarbeiten lässt. Sehr ertrag-
reiche, bewährte Sorte. Reift von grün nach rot ab.

Spitzpaprika gelb „Conyl F1″

Conyl F1

Conyls ist ein fruchtig süßer Spitzpaprika
der wenig Samen bildet. Er gehört zu den
frühen Sorten und kann auch gut im Topf
gehalten werden.

Blockpaprika rot „Amarosa F1“

Amarosa F1

Großer, tiefroter und dickwandiger Paprika mit fruchtigem Aroma. Reicher Fruchtbehang. Resistent gegen den Paprikamosaikvirus und relativ kälte-tolerant. Damit auch fürs Freiland geeignet. Wuchshöhe 80-100 cm.

Blockpaprika grün „Monte F1″

Monte F1

Hellgrün abreifender Paprika aus Österreich. Besonders fürs Freiland geeignet. Resistent gegen den Paprikamosaikvirus. Herbes, frisches Paprikaaroma. Wuchshöhe 80-100 cm.

Blockpaprika orange „Gourmet F1″

Gourmet F1

Intensiv oranger Blockpaprika. Reift von grün nach orange ab. Sehr gute Haltbarkeit, allerdings etwas kälteempfindlich und daher eher für das Gewächshaus empfehlenswert.

Blockpaprika gelb „Pandora F1″

Pandora F1

Leuchtend gelber Blockpaprika. Reift von grün nach gelb ab. Eher spät reifend, daher eher für den Anbau im Gewächshaus empfehlenswert.

Blockpaprika violett „Beluga Purple F1″

Beluga Purple F1

Sehr aparter Blockpaprika, der von violett nach dunkelrot abreift. Robuste Sorte mit viel Ertrag. Für das Freiland sehr gut geeignet. Ausprobieren lohnt!


Chilis

Anbau von Chilis im eigenen Garten

Grundsätzlich gilt für die Haltung von Chilis dasselbe wie bei Paprika. Sie benötigen eine gute, durchlässige Erde und regelmäßige Düngung.

Chili Pflanzen benötigen eine Menge Nährstoffe, deshalb ist diese regelmäßige Düngung beim Anbau von Chilis wichtig. Auch regelmäßige Wasserzufuhr ist wichtig, über sie lässt sich jedoch auch ein wenig der Schärfegrad der Chilis variieren. Wenn Chilis öfter und länger trocken haben, erhöht sich der Stress in der Pflanze, die Schoten werden schärfer. Bei gleichmäßiger Bewässerung entfaltet sich ein milderes Aroma.

Chilis sollten nie im Wasser stehen, denn sonst faulen die Wurzeln leicht ab. Bei normalen Temperaturen genügt 1-2 Mal pro Woche giessen.

Unsere Chili-Sorten

Chili Jalapeno „Jalastar F1″

Jalastar F1

Ein klassischer Chili für mexikanische und Südstaaten-Gerichte. Besonders knackig und lecker. Mittlerer Schärfegrad. Können grün oder rot geerntet werden. Die Früchte werden 6-8 cm lang und sind an ihrer spezifischen Form leicht zu erkennen.

Jalapenos erreichen „nur“ einen Schärfegrad von 2500 – 8000 Scoville, liegen somit auf der Skala bei 2.

Chili Habanero „Habanero F1″

Habanero

Einer der schärfste Chili der Welt! Wird frisch verwendet, eingelegt oder getrocknet. Nur ganz kleine Mengen verwenden oder vor dem Verzehr wieder aus den Speisen entfernen. Für Chili-Liebhaber!

Erreichen einen Scoville-Wert von 100.000 – 500.000. Also vorsicht!

Peperoni mild „Panama F1″

Panama F1

Europäische Chilis heißen meist Peperoni, was jedoch nichts über ihren Schärfegrad aussagt. Panama ist eine recht milde Sorte in der klassischen, langen schlanken Form. Ca. 10 cm lange Früchte, von grün nach rot abreifend.

Peperoni scharf „Tabaluga F1″

Tabaluga F1

Tabaluga der kleine feuerspeiende Drache gab ihm seinen Namen. Der Chili vom schlanken europäischen Typ kann es schärfemäßig sicher nicht mit den südamerikanischen oder asiatischen Chilis aufnehmen, überzeugt aber durch sein gutes Aroma. Die Früchte reifen von hellgrün nach rot ab, die Pflanze wird schön buschig und eignet sich auch sehr gut für die Haltung auf dem Balkon.