Speziell für alle Balkongärtner (aber auch für Hochbeet-Besitzer) haben wir unsere neue Veggie Fit Balkongemüse-Linie im gelben Topf entwickelt. Hierfür haben wir Sorten zusammengestellt, die speziell für den Anbau im Topf geeignet sind und besonders kompakt wachsen aber trotzdem tolle Erträge bringen.

Beim Balkongärtnern bzw. der Haltung im Topf sollte man einige grundsätzliche Punkte beachten, die wir Ihnen hier gerne als kleine Hilfestellung auflisten:

Balkongemüse

Topfgröße

Auch auf dem Balkon oder der Terrasse sollte eine bestimmte Topfgröße nicht unterschritten werden damit die Pflanzen genug Wurzeln bilden und gesund heranwachsen können. Einen Topfdurchmesser von mindestens 30 cm benötigen Tomaten, Gurken, Zucchini und Auberginen. Mit etwas größer als 20 cm kommen Paprika und Chili gut zurecht. Auch den Erbsen genügt der etwas kleinere Topf (größer geht natürlich immer). Im Balkon-kasten lassen sich gut verschiedene Salate, Pflücksalate und Rauken
ziehen.

Düngen

Wer Gemüse im Topf zieht, kommt um das regelmäßige Dünger gabe nicht herum. Bedenken Sie, dass sich die Pflanzen ihre Nahrung nicht selbst aus dem Boden ziehen können, sondern auf die „Ernährung“ von aussen angewiesen sind. Gerade in der Wachstumsphase, in der das Gemüse die Früchte bildet, ist eine regelmäßige Düngergabe entscheidend für den Erfolg. Wir empfehlen einen handelsüblichen Gemüsedünger, der alle
1-2 Wochen ins Giesswasser gegeben wird.

Wasser

Achten Sie bei der Wahl der Töpfe auf eine ausreichende Drainage und lassen Sie beim Einfüllen der Erde oben einen Giessrand stehen. Achten Sie darauf, beim Gießen nicht die Blätter nass zu machen, sondern wirklich die Erde. Im Sommer ist tägliches Gießen, manchmal sorgar morgens und abends notwendig (je größer der Topf, desto weniger Häufig muss gegossen werden). Lieber einmal am Tag richtig den Topf durchnässen als mehrmals kleine Giessmengen geben.

Zu den Balkongemüse-Sorten